• 0

Die Hanfpflanze polarisiert: Die einen verteufeln sie wegen ihrer psychoaktiven Wirkung, die anderen schwören auf Hanfprodukte für die Gesundheit. Vorurteile und Missverständnisse sind an der Tagesordnung.

Agrarhanf
Agrarhanf nennt man den Hanf, den Landwirte anbauen.

Bauernhanf
Bauernhanf ist ein anderes Wort für Futterhanf.
Cannabinoide
Cannabinoide sind die bedeutendsten Inhaltsstoffe der Hanfpflanze. 

CBD
CBD ist die Abkürzung für Cannabidiol, der wichtigste Inhalts-
stoff des Faserhanfs und im Gegensatz zu THC nicht
psychoaktiv. CBD wirkt dem berauschenden Effekt von THC entgegen.
CBD-OI
CBD-Ö1 wird durch Extrahierung aus den CBD-reichen Teilen der weiblichen Hanfpflanze gewonnen. Daher nennt man es auch CBD-Extrakt oder Hanfextrakt.

Endocannabinoid-System (ECS)
Das Endocannabinoid-System ist ein wichtiger Teil des Nervensystems, der dafür sorgt, dass alle Systeme im Körper harmonisch arbeiten. Über das ECS entfaltet CBD seine Wirkung.

Faserhanf
Faserhanf wird speziell zur Gewinnung von Fasern angebaut. Diese Fasern lassen sich erstaunlich vielseitig einsetzen: für die Produktion sehr feiner Tuchwaren, für Werk- und Kunststoffe (z.B. in der Autoindustrie), in der Papierindustrie und in der Landwirtschaft. Für die Herstellung hochwertiger Textilien beispielsweise wird der Faserhanf von Hand geerntet und auch von Hand für die Weiterverwendung aufbereitet. Faserhanf enthält sehr wenig THC. In Deutschland darf er angebaut werden, um Fasern für die Industrie und Hanfsamen für die Ernährung zu gewinnen.

Futterhanf
Futterhanf nennt man traditionell den in Mitteleuropa angebauten Agrar- oder Industriehanf.

Hanf

Als Hanf wird die einjährige grüne Pflanze bezeichnet. Die weibliche Pflanze enthält mehr Fasern und mehr THC als die männliche Aus Sorten, die sehr viel THC enthalten, werden Haschisch und Marihuana gewonnen. Haschisch ist das Harz der Planze, Marihuana das Kraut.

Hanfsamen
Als Hanfsamen bezeichnet man die Samen in den Blüten der Hanfpflanze. Sie gehören zur Gattung der Nüsse und schmecken mild und nussig. Reife Samen sind dunkel und fest. Hanfsamen enthalten natürlicherweise kein THC (siehe dort), bieten aber reichlich gesunde Inhaltsstoffe.

Hanfsamenöl
Hanfsamenöl wird durch Kaltpressung der Hanfsamen gewonnen. Um eine Verwechslung mit CBD-Ö1 zu verhindern, nennt man es nicht Hanföl, sondern Hanfsamenöl. Es enthält eine Vielzahl an Nährstoffen, aber weder CBD noch THC, wirkt also nicht psychoaktiv.

Indischer Hanf
Indischer Hanf stammt ursprünglich aus den Steppen und Berg ländern Zentralasiens. Verwendet wird er für die Produktion von Fasern und Öl.

Industriehanf
Industriehanf ist der Oberbegriff für alle Hanfsorten, die für die kommerzielle Nutzung angebaut werden.
Psychoaktive (psychotrope) Substanzen
So nennt man Stoffe, die von außen zugeführt werden und die Psyche und das Bewusstsein eines Menschen verändern. Sie können erregend oder auch hemmend auf das Nervensystem
wirken und zu Persönlichkeitsveränderungen führen. Das Denken, Fühlen, Handeln und die Wahrnehmung werden beeinflusst. Bei hoher Dosierung können psychoaktive Substanzen lebensgefährlich sein.

THC
THCist die Abkürzung für Tetrahydrocannabinol. Es handelt sich um eine psychoaktive Substanz. THC ist hauptverantwortlich für den Rausch, der beim Konsum von Haschisch oder Marihuana entsteht.

Quelle: Gesund mit Hanf von Ellen Heidböhmer

Add Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *